ForschungsWeb Inside

Iris Schuster im Interview


Iris Schuster, ForschungsWeb GmbH
Iris Schuster im ForschungsWeb-Interview

Hallo Iris,

als Geschäftsführerin von ForschungsWerk und ForschungsWeb bist du am längsten von uns allen im Unternehmen. Darüber wollen wir natürlich mehr erfahren!

 

1. Wann und vor allem wie kamst du auf die Idee, dein eigenes Unternehmen zu gründen? Was hat dich motiviert?

Im klassischen Sinne habe ich ForschungsWerk GmbH tatsächlich nicht gegründet. Das Unternehmen existierte vorher bereits unter dem Namen inTrend. Dort fing ich 1990 an, als Interviewerin im Telefonstudio zu arbeiten. Nach einiger Zeit wurde mir mehr Verantwortung übertragen und ich übernahm die Studioleitung. Danach arbeitete ich als Projektleiterin. 1999 bot sich schließlich die Gelegenheit, in die Geschäftsführung einzusteigen. 2002 machte das Unternehmen zahlreiche Veränderungen durch und wir benannten inTrend in ForschungsWerk um, bevor ich 2004 alleinige Geschäftsführerin und Gesellschafterin wurde.

 

Mit der zunehmenden Digitalisierung kam mir schließlich die Idee, über das Geschäftsfeld der traditionellen Marktforschung hinaus zu investieren und im Bereich Social Media Forschung tätig zu werden. Dieser Innovationsgedanke war der Anstoß zur Gründung von ForschungsWeb GmbH, einem unabhängigen Beratungs- und Forschungsinstitut mit Schwerpunkt Social Media. Heute bieten wir neben Social Media Monitoring auch Social Media Management-Lösungen sowie Social Media Performance-Analysen, aber auch Workshops und Beratungsdienstleistungen an. 

 

2. Was gefällt dir ganz besonders an ForschungsWeb und ForschungsWerk?

Ich liebe es, Unternehmerin zu sein und meinen Gedanken sowie meiner Intuition frei nachgehen zu können. Als Geschäftsführerin von ForschungsWeb und ForschungsWerk kann ich genau das machen: meine Visionen Wirklichkeit werden lassen, auf Impuls arbeiten und letztendlich Innovationen in der Arbeitswelt ermöglichen und initiieren.

 

Außerdem habe ich hier die Chance, Ideen im kleinen Rahmen zu testen und dann im größeren Kontext umzusetzen. Der visionäre Aspekt des Unternehmens liegt mir besonders am Herzen. Wir versuchen stets, vorausschauend zu planen und zu identifizieren, in welche Richtung sich das Unternehmen und dessen Geschäftsbereiche in Zukunft entfalten sollen.

 

3. Hast du eine Lieblings Social-Media-Plattform, beziehungsweise welche Plattformen nutzt du in deiner Freizeit?

Besonders spannend finde ich die Plattform Pinterest. Hier kann ich nach neuer Mode stöbern und mir Outfits zusammenstellen, die man sonst kaum beim klassischen Shoppen finden würde. Oftmals lasse ich mich auch einfach inspirieren und stolpere über tolle Ideen und Produkte, die ich dann unbedingt haben möchte. 

 

Geschäftlich bin ich vor allem auf Xing unterwegs, wo ich mich über Neuerungen der Branche auf dem Laufenden halte oder mich mit anderen Unternehmern austausche. 

 

4. Um noch mehr über dich als Person zu erfahren:  Was unternimmst du in deiner Zeit, die du nicht im Unternehmen verbringst. Was sind deine Hobbies? Wie gestaltest du deine Freizeit?

Als Mutter und Familienmensch verbringe ich viel Zeit mit meinen Liebsten. Häufig unternehmen wir etwas am Wochenende, fahren ins Grüne und erholen uns. Weiterhin beschäftige ich mich mit Zukunftsthemen, beispielsweise aktuellen Ergebnissen der Glücks- und Gehirnforschung, Psychologie, Spiritualität und ähnlichen Thematiken. Dazu lese ich sehr viel oder besuche Workshops, um mich über neue Entwicklungen in diesen Bereichen zu Informieren. Im Zuge dessen habe ich kürzlich ein neues Tool zur Analyse und Verbesserung der Mitarbeiterzufriedenheit entwickelt. Wer mehr über das Projekt erfahren möchte, wird auf www.40stundenglueck.de fündig.

 

Vielen Dank für das Interview!